und jetzt?

Manchmal frag ich mich halt schon, ob Fans anderer Clubs genau so viel leiden müssen, oder ob YB einfach noch eine Stufe schlimmer ist.

iTunesSchnappschuss001.gif

Ich war bekanntlich nie der grosse Andermatt-Fan. Seine Wechsel konnte ich nur selten verstehen. Und was letzte Saison mit Schneuwly-statt-Frimpong begonnen hatte, schien sich diese Saison mit Doumbia sogar noch zu verstärken. Und einen Sympathie-Bonus hat er bei mir auch nie gehabt. Kurzum – ich gehöre zu jenen YB-Fans, die kein Problem gehabt hätten, wenn man zB den Vertrag nicht verlängert hätte.

Aber dann bringt es die YB-Führung wieder hin, dass ich mich voll auf die Andermatt-Seite schlagen. Eine Entlassung nach dem 3. Spiel. Wegen zu schlechter Resultate (nicht etwa wegen der Lethargie der letzten 120 Minuten). Wegen fehlender fortschreitender Entwicklung in den letzten 8 Spielen (vor allem wenn ein paar Wochen vor Saisonbeginn der zentrale Spieler par excellence abhaut). Wegen fehlender Disziplin (dabei hat ja selbst der SFV die Varela-Karte quasi zurückgenommen, dabei liess man sich in Sion abschlachten ohne gross zurückzuschlagen, dabei hat im letzten halben Jahr hier wirklich eine gute Entwicklung eingesetzt, die offensichtlich mehr mit dem Trainer als mit den Spielern selber oder gar dem VR zu tun hat). Diese Entlassung ist einfach wieder mal YB-Schwachsinn pur. Bei Pedro Gülle konnte man wenigstens noch richtigen bösen Willen und Drecksgeschäfte annehmen, aber beim aktuellen Vorstand ist reine Unfähigkeit die einzig vernünftige Erklärung, und das schmerzt noch fast mehr…

Bei Rohr was genauso – eigentlich war ich mit ihm als Trainer nie zufrieden, und dann hat mich das Entlassungs-Trauerspiel zu einem Rohr-Fan gemacht. Andermatt machte mich genau nie glücklich, aber seine Entlassung nur wütend.

Elende Idioten.

Um es auch mal noch schriftlich festgehalten zu haben: Ich war nie Fan von ihm, aber Andermatt hat uns in die Finalissima geführt, die man nicht wegen taktischer Fehlentscheidungen verloren hat, sondern weil die Spieler des Gegners mental besser eingestellt waren als unsere. Klar gehört Motivation zu den Trainer-Aufgaben, aber gerade bei einem solchen Spiel sollten sich die Spieler selber also wirklich genügend motivieren können – da lag etwas anderes schief… Mit Entscheidungen, die ich nie nachvollziehen konnte, hat er uns an einen Ort gebracht, wo wir seit 20 Jahren nie mehr standen. Offensichtlich ist er der bessere Trainer als ich es je wäre – das wusste ich bereits letzte Saison, als ich noch über Andermatt herzog, jetzt wo sie ihn fallengelassen haben weiss ich es erst recht.

ok, etwas konfuser post, aber so gehts halt, wenn man mit den emotionen zu nah bei YB ist.

Dieser Beitrag wurde unter Sofa-Sport veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.