MacAlarm steht

So, mein erstes Projekt ist fürs erste gemacht, allerdings wirklich nur fürs erste: MacAlarm ist per sofort als erste Beta-Version runterladbar. User-Erfahrungen werden sehr gerne entgegengenommen. Die grosse Vorstellung folgt später, nur schnell eine kurze Aufstellung:
Features:
– Es kann eine beliebige Anzahl von Weckdiensten eingerichtet werden.
– Neben iTunes-Playlists können auch nervige Weckertöne abgespielt werden.
– Mit dem Schlafmodus komme ich noch nicht ganz zu recht – aber immerhin geht das einschlafen schon ganz gut und fürs wieder Aufwachen öffnet sich immerhin das entsprechende Fenster der Systemeinstellung.
– Ich bin zumindest nicht ganz unzufrieden mit Design und Widget-Verhalten. Klar verbesserungsfähig, aber wenn man das mal mit Konkurrenz-Produkten vergleicht bin ich glaub ich immer noch sehr gut im Rennen.
Ansonsten: Einfach mal ausprobieren. Es ist nicht die grosse Software, aber ich glaube sie tut ihren Dienst.

Benutzte APIs und Frameworks:
Cocoa Bindings
Core Data
Quicktime
Applescript
Sparkle
Growl
sowie zusätzlich meine erste Version für ein Crashreporter-Framework ohne Input Manager. Aber noch zu stark verbesserungswürdig, um es als Framework zu veröffentlichen.

MacAlarm ist gratis resp. OpenSource. Weil ich aber das eine oder andere noch schöner machen will, schmeisse ich die Quellen momentan aber noch nicht aufs Netz. Falls irgend jemand aus irgendeinem Grund diese aber mal sehen möchte, genügt ein Mail.
So und jetzt leg ich mich mal hin. Irgendwie glaube ich müsste ich mir keinen Wecker sondern einen Einschlafer programmieren, der mich zu einer bestimmten Zeit ausser Betrieb nimmt. Wäre wohl sinnvoller….

Dieser Beitrag wurde unter Cocoa, OS X veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.