In Bern gibts nichts zu feiern!!!

Zumindest nicht für die Basler.

 

YB-Fan zu sein, ist in der Regel ein Krampf. Kaum je einen Aufsteller, Enttäuschungen auf sportlicher Seite wechseln sich mit Entsetzen über Entscheidungen der Leitungsgremien ab. Und eigentlich weiss man, dass es völlig absurd ist, im Februar zwei Stunden in der Kälte zu sitzen und einen Grottenkick gegen Thun zu beobachten, den man dann erst noch in der 85. Minute 1-0 verliert, weil die anderen Tuble wieder zu blöd waren…

Aber dann gibt es alle paar Jahre mal wieder ein Spiel, welches alles ausgleicht. Welches all die Enttäuschungen und all den Ärger wettmacht, und stunden- und tagelang ein wohliges Gefühl hinterlässt. Das 4-2 gegen Basel war so ein Spiel, als die Basler 2006 bei uns den Meistertitel feiern wollten, und dann von einem grandiosen Hakan überrumpelt und eine Woche später von Filipescu ins Elend gestürzt wurden. Die Stimmung danach auf dem Quartierplatz, das Scha-lalala-laaaaa von tausenden im Sommeruntergang, das werde ich nie vergessen.

Das 3-1 gestern steht in derselben Kategorie. Ich kann machen was ich will, mein debiles Dauergrinsen bringe ich heute nicht mehr weg. Meinetwegen werden sie nächste Woche in Aarau Meister, aber in Bern wurden sie mit 3-1 abgefertigt, und unsere Jungs haben nach 7 Katastrophalen Monaten, wo wirklich überhaupt nichts funktioniert hat, endlich mal wieder gezeigt, dass sie auch richtig gut und attraktiv spielen können.

Wunderbar so etwas. Ganz einfach wunderbar.

Dieser Beitrag wurde unter Sofa-Sport veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.